priint:suite Key Features: Virtuelles Datenmodell

Im priint:hub wird ein virtuelles Datenmodell (Entitäten-Modell) definiert. Das Entitäten-Modell legt fest, welche Datenobjekte (=Entitäten) aus welchem System abgerufen werden sollen. Im priint:hub können verschiedene Entitäten-Modelle hinterlegt werden. Die Informationen aus den angebundenen Systemen werden auf fest definierte Klassen (Bucket, Cord, Text, Key Value, Price, Media Asset, Content Meta Data) gemappt. Zusätzlich können Entitäten definiert werden, die sich aus Daten unterschiedlicher Systeme zusammensetzen.

Im priint:hub wird ein virtuelles Datenmodell (Entitäten-Modell) definiert. Das Entitäten-Modell legt fest, welche Datenobjekte (=Entitäten) aus welchem System abgerufen werden sollen. Im priint:hub können verschiedene Entitäten-Modelle hinterlegt werden. Die Informationen aus den angebundenen Systemen werden auf fest definierte Klassen (Bucket, Cord, Text, Key Value, Price, Media Asset, Content Meta Data) gemappt. Zusätzlich können Entitäten definiert werden, die sich aus Daten unterschiedlicher Systeme zusammensetzen.

Data Provider rufen die Daten eines Entitäten-Modells ab und sind unabhängig von den angebundenen Datensystemen. Somit können nachträglich auch integrierte Datensysteme ausgetauscht werden, ohne dabei Datenexporte, Templates etc. ändern zu müssen.

Werk II